Hauptgang IPMN

(zystische Pankreastumore und neuroendokrine Tumore des Magen-Darm-Traktes und der Bauchspeicheldrüse)

Mit diesem Diskussionsforum, das wir hier als weitere Säule des AdP- Forums zur Verfügung stellen, geben wir Ihnen die Gelegenheit, sich über Seltene Tumore an der Bauchspeicheldrüse untereinander und/oder im Bedarfsfall auch mit Herrn Prof. Dr. Marco Siech (marco.siech@ostalb-klinikum.de) auszutauschen. Beiträge, die keinen Bezug zu dieser besonderen Thematik haben, müssen wir leider ohne weitere Ankündigung entfernen bzw. verschieben.
Benutzeravatar
Lutz Otto
Beiträge: 602
Registriert: 8. März 2008, 14:27
Wohnort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Re: Hauptgang IPMN

Beitrag von Lutz Otto » 12. Mai 2019, 18:33

Hallo Lilliyfee,

es gibt den Typ 3 in der Tat. Dazu gibt es seit neuesten auch eigens eine AdP - Broschüre. Diese kann kostenlos in der AdP - Bundesgeschäftsstelle abgefordert werden.
Dennoch "stufen" uns die meisten Diabetologen/ Hausärzte in den Typ 1. Dieses ist darauf zurückzuführen, dass es für den Typ 3 kein eingetragenes Diabetesprogramm ( DMP- Disease-Management-Programme) gibt. Sprich aus Kostenübernahmegründen wird dann der Typ 1 gewählt. Damit kann dann die jährliche augenärztliche Untersuchung, Fußstatus, evtl. aufgrund einer Polyneuropathie, eine regelmäßige Fußpflegebehandlung verordnet werden, was dann auch von den gesetzl. Krankenkassen übernommen wird.

Ich wünsche dir alles, alles Gute!
Ein herzlichen Gruß aus Magdeburg

Lutz Otto

AdP e.V.
Tel:0391-2525768


KRANKHEITSVERLAUF
-----------------------------------------------------

http://www.bauchspeicheldrüseninfo.de

Emilia812
Beiträge: 30
Registriert: 27. November 2018, 10:34

Re: Hauptgang IPMN

Beitrag von Emilia812 » 14. Mai 2019, 09:05

Hi Lillyfee, ganz einfach: Wenn Du infolge einer Pankreas-OP Diabetes hast, bist Du Typ 3c. und der Unterschied zu Typ 1 ist aber sowas von gravierend!!! Das sollte deine Diabetologin schon wissen!!!!! Aber ich war jetzt gerade in Bochum auf dem AdP Treffen da hört man schon Kurioses, wie so Ärzte manchmal reagieren! Vielleicht wendest Du dich mal an einen anderen Diabetologen, der Erfahrung mit dem Diabetes infolge einer Pankreastektomie hat. Es ist wichtig!

Viel Erfolg und lg Grüße
Emila 812

thphilipp
Beiträge: 842
Registriert: 2. November 2010, 07:17

Re: Hauptgang IPMN

Beitrag von thphilipp » 15. Mai 2019, 09:13

Hi,

ich habe es leider absolut nicht geschafft zum ADP Treffen nach Bochum zu kommen. Kannst Du davon vielleicht ei bisschen berichten?

Emilia812
Beiträge: 30
Registriert: 27. November 2018, 10:34

Re: Hauptgang IPMN

Beitrag von Emilia812 » 15. Mai 2019, 16:42

Guten Tag, das AdP Treffen in Bochum war für mich sehr erfahrungsreich, obwohl ich schon vor 11 Jahren teiltektomiert und nach einem Rezitiv in 2018 die BSD total entfernt bekommen habe. Wichtig ist, nicht zu akzeptieren, dass man nach 5 Jahren OP seitens der Ärzte sagt: alles gut keine Nachsorge mehr notwendig. Ich werde, auch wenn ich jetzt keine BSD mehr habe, regelmässig zur Nachsorge gehen, egal wie ich das auf die Reihe kriege. Für mich war die Einstellung es Zuckers wichtig und ich war in diesem Gesprächskreis und habe erfahren, dass es für alle sehr schwierig ist, die Kreon richtig zu dosieren! Die Kreon spielen auch bei der Verstoffwechselung eine Rolle beim Zucker / Eiweiß und n icht nur bzgl. Fett und KH. Auch dass es Zeit braucht, bis der Stoffwechsel sich auf die neue körperliche Situation eingestellt hat. Allgemein meinen die Herren Prof. dass es sehr schwierig ist, nach einer solchen OP den Zucker in den Griff zu kriegen. Auch habe ich festgestellt, dass bei gleicher OP jeder anwesende Patient andere Problemchen hat. Ich habe seit meiner ersten OP Gott sei Dank keine Schmerzen. Bei Schmerzen können sehr viele Ursachen verantwortlich sein. Und man sollte in diesen Fällen vor allen Dingen ein großes Pankreaszentrum schon ansteuern. Dort gibt es die notwendigen Ärzte mit Erfahrungen was verantwortlich sein könnte und man kann gezielt vorgehen. Für mich kann ich sagen, dass die Gespräche mit anwesenden Patienten sehr aufschlussreich waren. Auch war interessant, das ein Prof aus dem Naturheilbereicht bzgl. der Einnahme von Tee's bleitetend bei der Chemo den Körper unterstützen können, die Behandlung besser zu verarbeiten. Man kann sich ggf. dorthin wenden und erfragen, welche man am Besten nimmt. Was das Essen/Mahlzeiten anbelangt, lieber weniger und öfter essen, testen was vertragen wird. Es gibt Patienten die vertragen alles -dazu gehöre ich eigentlich auch- andere wiederum müssen sehr speziell essen. Also ein breites Spektrum und man selbst muss mitarbeiten um einigermaßen zurecht zu kommen. Eine Ernährungsberaterin aus Karlsruhe kannte sich bestens aus und konnte mit Ernährungstyps sehr viel helfen. Ich werde wenn dem so Gott will in 2021 wieder beim Treffen sein. Es gibt immer wieder neue Erkenntnisse, Erfahrungen seitens der Ärzte und seitens der Patienten.

Solltes Du spezielle Fragen haben, soweit ich kann werde ich sie gerne beantworten. HerrOtto, Vors. AdP ist ein kompetenter Patient, der sich sehr gut auskennt und soweit er kann auch gerne weiterhilft.

LG und schöne beschwerdefreie Zeit
Emilia812

thphilipp
Beiträge: 842
Registriert: 2. November 2010, 07:17

Re: Hauptgang IPMN

Beitrag von thphilipp » 16. Mai 2019, 16:59

Super ich danke Dir. Wäre auch gern dort gewesen, ging aber zeitlich nicht!

Antworten