Erneute Zyste nach Pankreaslinksresektion

(zystische Pankreastumore und neuroendokrine Tumore des Magen-Darm-Traktes und der Bauchspeicheldrüse)

Mit diesem Diskussionsforum, das wir hier als weitere Säule des AdP- Forums zur Verfügung stellen, geben wir Ihnen die Gelegenheit, sich über Seltene Tumore an der Bauchspeicheldrüse untereinander und/oder im Bedarfsfall auch mit Herrn Prof. Dr. Marco Siech (marco.siech@ostalb-klinikum.de) auszutauschen. Beiträge, die keinen Bezug zu dieser besonderen Thematik haben, müssen wir leider ohne weitere Ankündigung entfernen bzw. verschieben.
Antworten
Christian J aus Bochum
Beiträge: 7
Registriert: 8. Dezember 2018, 12:52

Erneute Zyste nach Pankreaslinksresektion

Beitrag von Christian J aus Bochum » 17. August 2020, 21:57

Hallo zusammen.
Ich bin im Dezember 2018 operiert worden. Pankreaslinksresektion mit Entfernung der Milz und Gallenblase.
Nach einer erneuten OP im April diesen Jahres (Sigmaresektion) wurde zufällig eine Vergrösserung einer Zyste auf dem verbliebenen Pankreaskopf entdeckt. Diese war im letzten Jahr noch mit winzig bezeichnet worden, ist nun über 2 cm groß.
Die Angst ist zurück. Durch Corona habe ich erst Ende September einen Termin für die Radiologie bekommen, um Aufnahmen zu machen.
Hat jeman Erfahrungen mit einer erneuten Zystenbildung?

sprotte
Beiträge: 49
Registriert: 1. September 2018, 13:55

Re: Erneute Zyste nach Pankreaslinksresektion

Beitrag von sprotte » 18. August 2020, 20:55

Hallo Christian,
weiss man denn, um was für eine Art Zyste es sich handelt, Pseudozyste oder IPMN? Magst du erzählen, warum du operiert wurdest?
Ist bestimmt blöd , solange auf den Termin in der Radiologie zu warten. Also, bei uns in der Arztpraxis ruft mein Chef dann selber dort an und siehe da.... kurzfristiger Termin möglich.
Lieben Gruß

Christian J aus Bochum
Beiträge: 7
Registriert: 8. Dezember 2018, 12:52

Re: Erneute Zyste nach Pankreaslinksresektion

Beitrag von Christian J aus Bochum » 20. August 2020, 16:13

Ich bin im Pankreaszentrum Bochum. Dort könnte man Aufnahmen machen, wenn ich notfallmässig aufgenommen würde. Die Radiologie im gleichen Haus hat aber erst im September einen freien Termin. Anschliessend aufgrund der Aufnahmen die Diagnose und Besprechung.
Ich hatte 2018 erheblich oft eine Entzündung der Pankreas. Diese wurde dann untersucht und eine Zyste festgestellt. Kein Krebs. Diese hat aber alle relevanten Funktionen der Pankreas abgedrückt, so daß diese bis auf den Kopf entfernt werden musste. Gleichzeitig wurden Milz, Gallenblase und der Blinddarm entfernt.

sprotte
Beiträge: 49
Registriert: 1. September 2018, 13:55

Re: Erneute Zyste nach Pankreaslinksresektion

Beitrag von sprotte » 20. August 2020, 17:15

Hallo Christian,
macht dir die Zyste denn Probleme? Ich weiss ja nicht, inwieweit deine Psyche die Warterei erträgt. Gäbe es sonst die Möglichkeit, durch den HA einen CT oder MRT-Termin bei einem niedergelassenen Radiologen auszumachen und die Befunde dann in Bochum zu besprechen?

Bei mir wurde 2017 im MRT zunächst der Verdacht auf IPMN geäußert, wurde beobachtet, bis ich starke Beschwerden bekam und mehrere Stents gesetzt wurden, um die Zyste zu leeren. Da ich aber auch eine stark nekrotisierende chronische Pankreatitis hatte, Entlastungsversuche mittels Stents nicht ewig wiederholt werden können, war dann die Frage OP ja oder nein. Mein Chef (arbeite in einer Arztpraxis) hat es dann mal hart formuliert "es ist nicht die Frage , ob es bösartig wird, sondern WANN". Im März 2018 dann OP (Kopf, Zwölffingerdarm, Galle).

Ich drück dir die Daumen, dass du bald Gewissheit bekommst und alles gut ist.
Lieben Gruß

Antworten