Vererbbar- Ja oder Nein?

Dieser Bereich ist für Beiträge reserviert, deren Thematik nicht unmittelbar mit der Bauchspeicheldrüse im Zusammenhang stehen muss. Oft spielen aber andere Faktoren in diese Erkrankung hinein, über die hier frei diskutiert werden kann.
Benutzeravatar
alina68
Beiträge: 6
Registriert: 8. Februar 2021, 14:56

Vererbbar- Ja oder Nein?

Beitrag von alina68 » 9. Februar 2021, 12:40

Hallo!
Ich hatte gestern ein Gespräch mit meinem Mann über Bauchspeicheldrüsenkrebs geredet, aufgrund von der Erkrankung von einem Bekannten. Dabei haben wir beide uns gefragt ob es vererbbar ist. Ich bin der Meinung das es theoretisch möglich wäre, weil Krebs vererbbar sein kann. Mein Mann meinte das es eher das es auf den Krebs ankommt. Nun sind wir beide uns nicht sicher, was "richtig" ist.
Wisst ihr da vielleicht mehr darüber? Das würde uns und unserem Bekannten sehr weiterhelfen. Er hat selbst zwei Kinder und wir würden ihm da gerne einige Informationen weitergeben die ihm interessieren könnten.

LG Alina

Petra_m
Beiträge: 5
Registriert: 8. Februar 2021, 12:59

Re: Vererbbar- Ja oder Nein?

Beitrag von Petra_m » 9. Februar 2021, 18:15

Soweit ich weiß, kann in manchen Fällen eine Krebserkrankung auf einer angeborenen genetischen Veranlagung beruhen. Aber auch nicht alle Menschen mit einer solchen genetischen Veranlagung erkranken irgendwann in ihrem Leben an Krebs. Ich bin kein Experte, aber ich denke, es sind auch nicht alle Krebsarten zu gleichen Anteilen erblich bedingt. Bei manchen Krebsarten, die im Familienkreis auftreten, ist das Risiko, selbst zu erkranken, höher als bei anderen.

Benutzeravatar
alina68
Beiträge: 6
Registriert: 8. Februar 2021, 14:56

Re: Vererbbar- Ja oder Nein?

Beitrag von alina68 » 11. Februar 2021, 10:30

Danke dir für deine Informationen. Ich schätze es sehr, dass du dir die Zeit genommen hast, mir zu Antworten und mir bei dem Thema weiterzuhelfen. Ich habe gar nicht daran gedacht, dass nicht jeder Krebs zu gleichen Anteilen vererbbar ist. Irgendwie war das so ein "Punkt" in meinem Kopf, dass jeder gleich weitergegeben werden kann.
Zumindest kann ich das dann meinem Bekannten weitergeben. Ich weiß zwar nicht ob er da so stark aufatmen kann, aber vielleicht sorgt sich dann etwas weniger um seine Kinder.

Petra_m
Beiträge: 5
Registriert: 8. Februar 2021, 12:59

Re: Vererbbar- Ja oder Nein?

Beitrag von Petra_m » 12. Februar 2021, 11:26

Ich habe diesen Artikel gefunden, in dem steht, dass zum Beispiel Dickdarmkrebs, Brustkrebs und Eierstockkrebs zum Teil auf eine Vererbung zurückzuführen sind. https://www.krebsratgeber.de/rund-um-kr ... -prognosen

Im Grunde spielen aber vermutlich sehr viele Faktoren zusammen, ob Krebs schlussendlich ausbricht oder nicht. Ich wünsche deinem Bekannten auf jeden Fall alles Gute!

Juli21
Beiträge: 5
Registriert: 6. Februar 2021, 19:08

Re: Vererbbar- Ja oder Nein?

Beitrag von Juli21 » 14. Februar 2021, 16:27

Ich denke auch, dass viele Faktoren dabei eine Rolle spielen, ob und wann der Krebs ausbrechen kann. Ob vererbbar oder nicht, die Ernährung oder der eigene Lifestyle (Stress, Emotionen, etc.) können dabei auch einen grossen Einfluss haben. Aus diesem Grund ist eine jährliche Untersuchung ganz wichtig, vor allem wenn Familienmitglieder bereits an Krebs erkrankt sind.

haschneider
Beiträge: 6
Registriert: 9. Februar 2021, 15:04

Re: Vererbbar- Ja oder Nein?

Beitrag von haschneider » 16. Februar 2021, 11:20

Hallo Alina,

ich habe mich das gleiche gefragt und bin deshalb auf deinen Beitrag gestoßen. Die Antworten haben mir auf jeden Fall schon einmal weitergeholfen, danke!

LG

Benutzeravatar
MeloChris
Beiträge: 6
Registriert: 11. Februar 2021, 16:51

Re: Vererbbar- Ja oder Nein?

Beitrag von MeloChris » 16. Februar 2021, 14:14

Hallo,

Soweit ich weiß wird bei der Entstehung von Krebs immer von einer Vielzahl an zusammenwirkenden Einflüssen ausgegangen. Darunter natürlich auch die Genetik. Wie stark das jedoch ausgeprägt ist, ist denk ich nicht genau festzulegen. Aber es spielt auf jeden Fall eine Rolle. Wenn man einige Krebserkrankungen in der Familie hatte sollte man denke ich da auch verstärkt auf sich achten.

grüße
Mit dem Auto fährt man zu viel vorbei.

BrigitteG
Beiträge: 1
Registriert: 13. Februar 2021, 17:43

Re: Vererbbar- Ja oder Nein?

Beitrag von BrigitteG » 17. Februar 2021, 16:37

Hallo!

Ich habe auch schon oft gelesen, dass Krebserkrankungen generell eine Sache der Genetik sind. Das bedeutet aber nicht, dass automatisch jeder in der Familie mit einem Fall erkranken wird, da spielen viele andere Faktoren mit. Allerdings besteht bei Menschen, die eine vererbte Bauchspeicheldrüsenentzündung haben, ein erhöhtes Risiko, auch Bauchspeicheldrüsenkrebs zu entwickeln. Wenn es also Fälle in der Familie gibt, sollte man unbedingt frühzeitig zu Vorsorgeuntersuchungen gehen.

Grüße, Brigitte

Benutzeravatar
Lea_
Beiträge: 7
Registriert: 11. Februar 2021, 15:14

Re: Vererbbar- Ja oder Nein?

Beitrag von Lea_ » 18. Februar 2021, 12:26

Hallo!

Es gibt tatsächlich Familien, in denen gehäuft Bauchspeicheldrüsenkrebs auftritt. Den Anteil der genetisch bedingten Tumorerkrankungen der Bauchspeicheldrüse schätzt man bisher auf insgesamt etwa 5 bis 10 Prozent aller Fälle. Bei der überwiegenden Mehrzahl der Patienten besteht demnach keine erbliche Basis für die Entstehung eines Bauchspeicheldrüsenkarzinoms.

Viel mehr besteht bei den Menschen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Bauchspeicheldrüsenkrebs, die an erblich bedingten Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) leiden. Diese Erkrankung beruht tatsächlich auf einem Gendefekt. Patienten mit erblicher Pankreatitis entwickeln bekanntlich bis zum 70. Lebensjahr in bis zu 40 Prozent der Fälle ein Pankreaskarzinom.

Zudem können auch verschiedene, eher selten auftretende Erbkrankheiten das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs erhöhen. Darunter zählen unter anderem das MEN-1-Syndrom (MEN = multiple endokrine Neoplasie), das von-Hippel-Lindau-Syndrom und das Lynch-Syndrom (auch HNPCC = hereditäres nicht-polypöses kolorektales Karzinom). Dies sind alles Krankheiten, die mit Tumoren in verschiedenen Organen einhergehen. Auch das Brust- und Eierstockkrebssyndrom sowie das Peutz-Jeghers-Syndrom, eine sehr seltene Polypenerkrankung, sind mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für Bauchspeicheldrüsenkrebs verbunden.

Das Risiko, an Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erkranken, erhöht sich zwar, wenn aus der Familie weitere Personen an dieser Krankheit leiden oder erkrankt waren, es ist aber nicht vorausgesetzt, dass man es aus diesen Gründen ebenfalls bekommen wird.

Grüße!

Benutzeravatar
_kristine67
Beiträge: 6
Registriert: 15. Februar 2021, 11:31

Re: Vererbbar- Ja oder Nein?

Beitrag von _kristine67 » 18. Februar 2021, 15:56

Hallo zusammen,

ich stimme Lea_ bei ihren Ausführungen zu, laut meiner Recherchen hängt das Risiko, an Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erkranken in erster Linie davon ab, ob die Familie eine Vorgeschichte mit Bauchspeicheldrüsenentzündungen (Pankreatitis) hat.

VG Kristine

Antworten