Bauchspeicheldrüsenkrebs ohne OP und ohne Chemo

an der Bauchspeicheldrüse erkrankten Menschen. Was bedeutet eine Pankreas- / Bauchspeicheldrüsenerkrankung für das Umfeld der Patienten?
Hier können sich Angehörige und Freunde von Pankreas- / Bauchspeicheldrüsenpatienten austauschen
und haben die Möglichkeit über andere Angehörige / Freunde Rat und Hilfe zu finden.
Antworten
Hans-Peter
Beiträge: 3
Registriert: 31. August 2021, 20:26

Bauchspeicheldrüsenkrebs ohne OP und ohne Chemo

Beitrag von Hans-Peter » 1. September 2021, 14:37

Hallo,
vor drei Wochen wurde bei meinem Mann Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert. Nicht operapel da zu weit fortgeschritten. Die Leber voller Metastasen. Der Onkologe sagte Faustgroß und eine Chemotherapie würde nichts ändern da es ein sehr aggressiver Tumor ist der sich in ca. 30 Tagen immer wieder verdoppelt. Somit möchte mein Mann keine Chemotherapie, nur Schmerzlinderung und den Krebs seinen Tribut geben. Er wurde nur operiert um den Darm zu verlegen damit er nicht verhungert. Der Tumor verschließt den Magenausgang. Er ist jetzt schon nur noch Haut und Knochen, ich schätze ihn jetzt auf 65 bis 68 kg. Er ist 1,80m groß und hatte 86 kg. Als ich ihn in die Klinik brachte weil er nur noch starke Bauch- und Rückenschmerzen hatte, zudem nur erbrochen hat, wog er schon nur noch 74 kg. Er sieht fürchterlich aus. Noch schlimmer wie vor drei Wochen. Ich dachte in der Klinik päppeln sie ihn mir wieder auf.
Als Ehefrau bin ich mit allem einverstanden was mein Mann für sich wünscht. Aber es zehrt an meinen Kräften da ich auch selbst krank bin. Kein Arzt spricht mit mir, immer renne ich Ihnen hinterher um Informationen zu bekommen. Am Freitag soll er von der Palliativstation entlassen werden. Er wollte noch einmal nach Hause bevor er ins Hospiz geht. Aber jetzt soll alles ganz schnell gehen. Eigentlich war Montag geplante Entlassung. Was kommt jetzt auf mich zu? Wieviel Zeit bleibt ihm/uns noch ohne jegliche Behandlung? Wer musste auch diese Erfahrung machen?

Benutzeravatar
Madhouse
Beiträge: 64
Registriert: 16. Oktober 2020, 14:49

Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs ohne OP und ohne Chemo

Beitrag von Madhouse » 1. September 2021, 20:16

Hallo Hans Peter,
Sicherlich benötigt ihr nun schnell emphatische Hilfe durch ein Palliativ Team/Hospitz, weil die sich mit dem "Prozess" auskennen.
Wenn es keine Therapie Auktionen mehr gibt, bleibt es Schmerzen wie Ängste zu nehmen, zu schauen was noch möglich ist an Lebensqualität, was sich gerade sicherlich merkwürdig liest, aber ehrlich gemeint ist.

Im Sterbe Prozess wird man eher Dinge weg lassen, um den Menschen in Frieden gehen zu lassen, statt alles zu unternehmen, das aufzuhalten.
Wenn dein Mann noch aktiv teil nehmen kann, nicht teilnahmslos im Bett liegt und keinen Wunsch mehr verspürt als endlich einzuschlafen, solltet ihr das ALLES TUN so lange wie nur möglich.

Wünsche Euch den Frieden dieses schlimme Schicksal anzunehmen und liebevoll diesen letzten Weg gemeinsam zu gehen in Liebe,
:zw:
Jeder Mensch bereitet uns auf seine Art Freude.
Der eine wenn er kommt, der andere wenn er geht.
:hallo:
Herzlichen Dank wie Grüße & alles erdenklich Gute für DICH
- auf bald Torsten

Hans-Peter
Beiträge: 3
Registriert: 31. August 2021, 20:26

Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs ohne OP und ohne Chemo

Beitrag von Hans-Peter » 2. September 2021, 09:35

Hallo Torsten,

ich danke dir für deine tröstlichen Worte. Mein Mann kommt morgen nach Hause und es geht ihm soweit gut, dass er noch selbst auf Toilette gehen kann und seine Körperpflege selbst macht. Sicherlich mit kleinen Hilfestellungen von mir.
Was mir Angst macht, ist dass so viele Angehörige berichten, wie schnell es dann geht mit dem Abbau des Körpers.
Ich hatte soeben mit dem Sozialdienst der Palliativstation telefoniert um noch organisatorische Dinge zu klären. Sie hat mir zugesichert, dass mein Mann jederzeit wieder auf die Station zurückkehren darf wenn es ihm schlechter geht. Der Arzt der Station sagte mir nämlich vor ein paar Tagen
"die Palliativstation ist nicht zum Sterben da". Das hat mich völlig aus der Bahn geworfen, wo sich mein Mann dort so sicher und geborgen fühlt. Aber er darf und so muss er nicht in ein weit entferntesten Hospiz wo ich nur aller paar Tage hinkommen kann. Ich arbeite in der Klinik und kann so immer wieder zu meinem Mann wie ich möchte. Wenn der Sterbeprozess dann einsetzt, lasse ich mich krank schreiben und bleibe rund um die Uhr bei ihm.
Es ist eine ganz schlimme Zeit und wir beide haben Angst vor dem was kommt.

Benutzeravatar
Madhouse
Beiträge: 64
Registriert: 16. Oktober 2020, 14:49

Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs ohne OP und ohne Chemo

Beitrag von Madhouse » 2. September 2021, 11:47

Liebe/Lieber Hans Peter,
das ist eine sehr sehr schwere Zeit für Euch zwei, wie allen anderen Angehörigen, Freunde...
Um so mehr ist es gut, das ihr gemeinsam von Fachleuten auf diesem sensiblen Gebiet begleitet wie praktisch unterstützt werdet und ÜBER ALLES SPRECHEN dürft was Euch gemeinsam, wie auch jeden für sich bewegt.

https://www.vernuenftig-leben.de/angst-vor-dem-tod/
:zw:
Jeder Mensch bereitet uns auf seine Art Freude.
Der eine wenn er kommt, der andere wenn er geht.
:hallo:
Herzlichen Dank wie Grüße & alles erdenklich Gute für DICH
- auf bald Torsten

Benutzeravatar
Madhouse
Beiträge: 64
Registriert: 16. Oktober 2020, 14:49

Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs ohne OP und ohne Chemo

Beitrag von Madhouse » 14. September 2021, 14:44

Hallo Liebe/Lieber @Hans-Peter,
wie ist es Euch/Dir inzwischen ergangen...
:zw:
Jeder Mensch bereitet uns auf seine Art Freude.
Der eine wenn er kommt, der andere wenn er geht.
:hallo:
Herzlichen Dank wie Grüße & alles erdenklich Gute für DICH
- auf bald Torsten

Antworten