Chronisch Pankreatitis

an der Bauchspeicheldrüse erkrankten Menschen. Was bedeutet eine Pankreas- / Bauchspeicheldrüsenerkrankung für das Umfeld der Patienten?
Hier können sich Angehörige und Freunde von Pankreas- / Bauchspeicheldrüsenpatienten austauschen
und haben die Möglichkeit über andere Angehörige / Freunde Rat und Hilfe zu finden.
Antworten
DoroK
Beiträge: 2
Registriert: 8. November 2022, 21:46

Chronisch Pankreatitis

Beitrag von DoroK » 8. November 2022, 22:08

Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach Hilfe. Mein Papa war Ende September für 4 Tage im Krankenhaus wegen Oberbauch schmerzen. Zuvor war er beim Hausarzt der Blutabgenommen hat , am Abend kam dann der Anruf das der Lipase wert enrom hoch ist und er soll ins Krankenhaus. Daraufhin habe ich ihn ins Krankenhaus gebracht und er bekam dort sofort eine Infusion. Am nächsten Tag gegen Abend ging es ihm schon deutlich besser und er hat keine Infusion mehr benötigt. Leider konnte man erst 3 Tage später einen Ultraschall machen , da er Corona positiv getestet wurde was leider noch dazu kam und die Sache laut Ärzte erschwerte. Der Ultraschall war unauffällig und man plante eine Endosonografie. Dazu kam es erst letzte Woche also fast über 1 Monat später.
Nach der Ultraschall Untersuchung dürfte er einen Tag später nach Hause gehen weil die Werte gut waren. Bis dato hat er keine schmerzen mehr. Letzte Woche war die Endosonografie und es kam raus das er eine chron. Pankreatitis hat. Es steht noch dabeiCambridge 1.
Man hat uns leider überhaupt nichts erklärt ,ich musst dem tollen Asisstenzarzt alles aus der Nase ziehen , schlauer bin ich dadurch nicht geworden. Er meinte noch das man jetzt nichts machen muss.
Meine Fragen sind nun. Was bedeutet das Cambridge ? Ich habe etwas gelesen von Verlaufsstufen , ist dass damit gemeint ? Sollten wir einen Ernährungaberater aufsuchen ? Sollten nicht noch mehr Untersuchungen erfolgen ? Wir wurden mit allem so überrumpelt, und leider liest man heutzutage zu viel auf Google und macht sich damit verrückt.
Welchen Arzt wäre jetzt sinnvoll aufzusuchen? Ich hoffe sehr das es hier jemanden gibt , der mir wenigsten ein paar Fragen beantworten kann. Vorallem fühle ich mich wirklich allein gelassen.
Ich danke euch
Liebe Grüße Doro

DOKASCH
Beiträge: 282
Registriert: 18. Mai 2017, 20:26

Re: Chronisch Pankreatitis

Beitrag von DOKASCH » 9. November 2022, 10:37

Hallo Doro, zu Cambrige 1 kann ich dir nicht viel sagen, habe eine chr. pankreatitis auf grund mehrerer akuter Enzündungen. Ernährungsberatung hat nicht viel gebracht man muß selber austesten was gut geht oder wo man Probleme hat bei manchen ist es das fett, manchmal Eiweiß oder Zucker oft auch alles zusammen. Auf jedenfall keinen alkohol und auch Rauchen ist sehr ungünstig und sollte man aufhören. Schau mal im Forum was man als nahrungsergänzungsmittel noch machen kann. bei mir hieß es bei den beratungen zuerst schonkost und dann könnte ich alles essen aber mein Körper sagt mir schon deutlich was nicht geht. Ich habe eine gute Hausärztepraxis und bin noch wenn ich spezielle Probleme habe bei einem Gastroenterologen der sich mit der Pankreas auskennt. Eigentlich ging es mir gut oder geht mir wieder gut aber die Covidimpfun gen und danach eine leichte Coviderkrankung hatten meine Pankreas getriggert . Die Ärzte wollen das aber nicht so ganz sehen dass das davon war. Liebe grüße
Dorothea

Andi
Beiträge: 747
Registriert: 15. Februar 2011, 20:42

Re: Chronisch Pankreatitis

Beitrag von Andi » 13. November 2022, 21:56

Hallo Doro,
ja, hilfreich wäre ein guter Gastroarzt, der Ahnung hat und mit dem Patienten spricht.
Ich würde in einem halben Jahr noch mal eine Endosonographie veranlassen.
Eine MRCP und ein CT vom Pankreas sollte noch gemacht werden um Sicherheit in der Diagnostik zu erreichen.
Wie hoch ist die Elastase im Stuhl?, hat man das untersucht?, daran erkennt man wie gut die Drüse noch funktioniert bezüglich Exokrine Funktion.
Eine Ernährungsberatung würde ich besuchen, damit ihr erst mal einen Rahmen habt, ja und dann muss man herausfinden im Einzelnen ins Detail zu gehen, damit die Erkrankung nicht schlimmer wird.
Dorothea schließe ich mich an.
Leider ist die ärztliche Betreuung teilweise sehr gewöhnungsbedürftig, man muss sich selber kümmern, was für einen kranken Menschen nicht einfach ist.
Ich bin froh, das ich nicht geimpft bin gegen C, so habe ich nicht noch mehr Probleme, die Nebenwirkungen, die es ja angeblich nicht geben soll, kommen langsam ans Licht.
Habe eine Grippe Impfung mal nicht vertragen, die Antwort des Arztes war die gleiche wie bei Dorothea.

Alles Gute

DoroK
Beiträge: 2
Registriert: 8. November 2022, 21:46

Re: Chronisch Pankreatitis

Beitrag von DoroK » 14. November 2022, 21:56

Hallo zusammen

Lieben Dank erst Mal für die Antworten,
Also den Stuhl hat man bis heute nicht untersucht
Wir waren bis jetzt lediglich "nur " beim Hausarzt, der hat uns nicht wirklich viel gesagt und noch weniger geholfen , nur einen ausgefüllten Zettel in die Hand gedrückt das wir uns bei unserer Krankenkasse melden sollen wegen einem Ernährungsberater.
Am 19.12 haben wir aber einen Termin bei einem Gastrologen, ich hoffe der kann uns helfen und auch vernünftige Untersuchungen machen. Ist den ein CT genauer als eine Endosonografie? Die Elastase untersucht das dann auch der Gastrologe? Oder kann das der Hausarzt auch machen ?
Und bezüglich Corona, mein Vater hatte bis vor diesem Krankenhaus besuch nie Probleme mit der Bauchspeicheldrüse,das war nie Thema. Klar sitzt die Entzündung in einem, ohne das man sie merkt und irgendwann kommt es raus.Aber als er eingewiesen wurde hat man im Krankenhaus festgestellt das er Corona hat. Wer weiß ob es nicht durch Corona zur Geltung gekommen ist. Niemand ahnte das er Corona hat weil er so gut wie keine Symptome hatte und außerdem war der Schnelltest erst ein paar Tage später positiv.Da er positiv war hat man im Krankenhaus überhaupt nichts gemacht bis auf einen Ultraschall, man hat es immer darauf geschoben , da er ja Corona hat und die Ärzte keine Kapazitäten mehr haben. Einfach nur ein Witz. Im Ultraschall hat man keine Steine festgestellt. Ein bisschen habe ich geforscht was er essen darf und was er lieber bleiben lassen soll , aber habt ihr vielleicht einen Tipp was besonders gut ist für die Bauchspeicheldrüse auch gerne Natur Produkte

Liebe Grüße Doro

Andi
Beiträge: 747
Registriert: 15. Februar 2011, 20:42

Re: Chronisch Pankreatitis

Beitrag von Andi » 15. November 2022, 21:02

Hallo Doro,
den Elastasetest kann der Hausarzt machen, die Stuhlprobe gibt er ins Labor, Ergebnis dauert ca. eine Woche.
Ist wichtig, bitte dran bleiben, tut nicht weh und bringt Aufschluss bezüglich Funktion Pankreas.
Ernährungsberatung ist gut, schwer verdauliches meiden, Vollkorn, Paprika, fettige Dinge meiden.
Eine Endosonographie, CT und MRCP bilden die Beste Diagnostik in ihrer Enheit.
Leider wissen das viele Ärzte nicht, insgesamt gesehen muß msn sich um alles selber kümmern.

Lg Andi

DOKASCH
Beiträge: 282
Registriert: 18. Mai 2017, 20:26

Re: Chronisch Pankreatitis

Beitrag von DOKASCH » 16. November 2022, 12:08

Ja man denkt, jetzt hat man eine Diagnose und man bekommt ein medikament das helfen kann aber das genau gibt es bei der Pankreaserkrankung nicht. Bei der Ernährung muß jeder für sich selbst rausfinden was man verträgt. Ich hatte auch versch. ernährungsberatungen und es hieß am Anfang leichte schonkost ,kurz danach man kann alles essen was man hlt verträgt. Auf jedenfall bei fettenachten vor allem bei verstecktem Fett, bei Zucker, auch bei eiweiß manchmal. Manchmal ist es eine Kombination aus allem. Mir macht zum Beispiel süßes Hefegebäck Probleme auch Kaffee ist nicht immer gleich verträglich. Kein Alkohol, kein Nikotin. Ich trinke viel Tee ( magenkräuter, Cistus, Ingwer und eine Prise Heidelberger `s 7 Kräuter gemischt ). Die heidelberger Kräuter auch oft eine Prise pur ist zwar sack bitter aber es hilft auch nachts. Bei den Gastroenterologen ist es oft auch so dass sich wenige mit der Pankreas befassen ich hatte bei meiner Praxis Glück . Es ist eine Gemeinschaftspraxis und einer der Ärzte kannte sich aus aber nicht mal die Arzthelferinnen am Telefon wußten das sie mußten erst nachfragen. Ja von den Ärzten ist es oft nicht möglich genau informiert zu werden. Ich habe hier viel aus dem Forum profitiert und für mich mitgenommen.
Dorothea

Andi
Beiträge: 747
Registriert: 15. Februar 2011, 20:42

Re: Chronisch Pankreatitis

Beitrag von Andi » 19. November 2022, 23:01

Hallo Dorothea,
ja ich kann das nur bestätigen.
Kaffee geht bei mir gar nicht, mit Tee, keinen Schwarzen komme ich am Besten klar, trinke viel Mariendisteltee, wirkt entzündungshemmend.
Im Winter ist eine schlechte Zeit mit Gemüse, das gespritzte spanische vertrage ich nicht, selbst Brokoli macht mir Probleme, im Sommer kann ich viel aus dem Garten schöpfen, selbst grüne Gurken vertrage ich dann.
Insgesamt gibt es Probleme mit schwer verdaulichem, Vollkorn z.B., Paprika und fettigen sowieso, Konservierungsmittel….
Frisch gekocht ist ganz wichtig.
Mir fehlen besonders die Treffen in der Selbsthilfegruppe, es war sehr bereichernd mit Gleichgesinnten sich auszutauschen.
Hauptsächlich wegen Corona hat sich alles zerschlagen.
Man muss froh und dankbar sein, das es noch Medikamente gibt.

Viele Grüße
Andi

DOKASCH
Beiträge: 282
Registriert: 18. Mai 2017, 20:26

Re: Chronisch Pankreatitis

Beitrag von DOKASCH » 20. November 2022, 09:18

Ja bei frischem Gemüse auch jetzt im Winter kann ich bei uns im Ort viel regionales meißt in Bio kaufen. Selbstgekocht vertrage ich auch am besten.
Dorothea

Antworten